Long & Post Covid: Ganzheitliche Behandlung bei Ihrer Heilpraktikerin in München

Sie haben eine Corona-Infektion durchgemacht und sind offiziell genesen, leiden aber immer noch an Erschöpfung, Atemnot oder anderen Symptomen? Gerne bin ich in meiner Münchner Praxis im Süden Bayern für Sie da, um Long- und Post Covid mit sanfter Naturheilkunde zu behandeln.

Hilfe bei Long Covid: Ihre Vorteile in meiner Münchner Praxis

Eva Kupper - Heilpraktikerin in München

  • Zeit für Sie: Ich nehme Sie ernst, höre Ihnen zu und behandle Sie ganzheitlich.
  • Individuelles Behandlungskonzept: Aus einem breiten Behandlungsspektrum wähle ich in der Regel mehrere Verfahren, die ich individuell kombiniere, damit Sie sich schnell wieder fitter fühlen.
  • Erfahrung: Das Post-Covid-Syndrom gehört mittlerweile zu meinen Schwerpunkten. Regelmäßig nehme ich an Fortbildungen teil, um mich über die neuesten Erkenntnisse zu informieren.
  • Erwachsene & Kinder: In meiner Münchner Praxis im Süden Bayerns behandle ich auch kleine Long-Covid-Patienten mit naturheilkundlichen Verfahren.

 

Genesen, aber nicht gesund: Was wir über Long Covid wissen

Bereits Ende 2020 wurde eine britische Leitlinie über das damals noch recht neue Phänomen „Long Covid“ veröffentlicht. Mittlerweile haben viele Ärzte, aber auch Heilpraktiker, Erfahrungen mit der Krankheit gesammelt. Werfen wir also einen Blick auf die Fakten.

Häufigkeit
Laut Robert Koch Institut leiden 7,5 bis 41 % der Patienten und Patientinnen nach Abklingen der Covid-19-Infektion am Post-Covid-Syndrom. Bei schweren Corona-Verläufen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, liegt die Rate bei 37,6 %.

Symptome
Die häufigsten Beschwerden sind Fatigue (Antriebslosigkeit) und Atemnot, aber auch Beschwerden im Brustkorb, Husten und Ängstlichkeit sind verbreitet. Manche Patienten und Patientinnen berichten außerdem von Konzentrationsstörungen, fehlendem Geruchssinn oder einer verminderten Gedächtnisleistung.

Dauer
Mit „Long Covid“ werden Beschwerden bezeichnet, die vier Wochen nach der Infektion auftreten. Der Begriff „Post Covid“ bezieht sich auf Symptome, die 12 Wochen nach der Infektion oder länger anhalten. Manchmal werden beide Begriffe auch synonym verwendet. Je nach Fall halten die Beschwerden nur wenige Wochen an und verschwinden dann wieder – oder aber die Betroffenen leiden drei Monate oder länger darunter.

Post-Covid-Check-up bei Ihrer Heilpraktikerin in München

Die Ursachen des Long-Covid-Syndroms werden aktuell intensiv erforscht. Da noch Unklarheit herrscht, ist keine ursächliche Therapie möglich. Umso wichtiger, die Symptome genau zu bestimmen und individuell zu behandeln.

  1. Schritt: Ausführliches Gespräch

Ich nehme mir viel Zeit, um Ihre Erkrankung in all ihren Facetten zu verstehen. Bei einem ersten Gespräch erzählen Sie von Ihren Beschwerden und Ihrer Vorgeschichte. Dabei können Sie sich sicher sein, dass ich Sie ernst nehme und Ihnen aufmerksam zuhöre. Die Anamnese liefert einen ersten Verdacht, dem ich in der darauffolgenden Untersuchung nachgehe.

  1. Schritt: Naturheilkundliche Untersuchungsverfahren
  • Augendiagnose: Die Augen können den Zustand des Nervensystems und der inneren Organe widerspiegeln.
  • Urindiagnostik: Farbe, Inhalt und Co. des Harns können Hinweise auf die Funktion von Herz, Kreislauf, Verdauungsorganen und Nieren geben.
  • Dunkelfeldmikroskopie: Das Dunkelfeldmikroskop kann Aufschluss über die Qualität des Blutes und die Gesamtverfassung des Körpers geben.
  • Blutabnahme: In manchen Fällen lasse ich auch Blut im Labor analysieren.
  1. Schritt: Individuelles Behandlungskonzept

Auf Basis der Diagnostik erstelle ich ein individuelles Behandlungskonzept, das genau auf Ihre körperliche und geistige Verfassung abgestimmt ist. Häufig kombiniere ich verschiedene naturheilkundliche und alternativmedizinische Verfahren, damit sie sich in ihrer Wirkung ergänzen. Dabei greife ich auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück, da bereits viele Long-Covid-Patienten ihren Weg in meine Münchner Praxis gefunden haben.

Ganzheitliche Post- und Long-Covid-Behandlung: Möglichkeiten Ihrer Münchner Heilpraktikerin

Die meisten Patienten und Patientinnen mit Post Covid klagen über Erschöpfung. Daher bemühe ich mich, den Energiestoffwechsel der Zellen zu stärken – vor allem mit Sauerstoff und Mikronährstoffen. Gerne erkläre ich Ihnen im Detail, welche Therapien ich in meiner Münchner Praxis nutze, um Long und Post Covid bei Erwachsenen und Kindern zu lindern. Die meisten Behandlungen sind sanft, aber sehr effektiv, und haben keine oder wenige Nebenwirkungen.

Sauerstoff-Ozon-Therapie

Man geht davon aus, dass Long Covid zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff in allen Zellen des Körpers führen kann, was die Sauerstoff-Ozon-Therapie ausgleichen könnte. Bei dieser Therapieform wird medizinisches Ozon aus reinem Sauerstoff gewonnen und als Sauerstoff-Ozon-Gemisch verabreicht. Mehr über die Sauerstofftherapie erhalten Sie hier.

Infusionen

Wirkstoffe, die über Infusionen verabreicht werden, kann der Körper besonders effektiv gut aufnehmen, da der Magen-Darm-Trakt umgangen wird. Vitamin-C-Infusionen sollen beispielsweise oxidativem Stress entgegenwirken, der häufig nach Corona-Infektionen auftritt. Bei oxidativem Stress ist das Gleichgewicht aus freien Radikalen und Radikalfängern gestört. Vitamin C soll freie Radikale binden und damit Zellschäden minimieren.

Vitamin-C-Infusionen können etwa mit Basen-Infusionen kombiniert werden, die zur Entsäuerung und zur Entgiftung des Körpers beitragen sollen. Störungen im Säure-Basen-Haushalt können Müdigkeit und Gelenkschmerzen begünstigen und damit die Long-Covid-Symptome verstärken.

Orthomolekulare Medizin

Nährstoffe, aber auch Neurotransmitter, spielen auch in der Orthomolekularmedizin eine wichtige Rolle. So kann etwa Vitamin D den Verlauf von Long Covid lindern, während Serotonin bei neurologischen Problemen zum Einsatz kommen kann.

Simuliertes Höhentraining

Hypoxietraining gilt als bewährte Methode zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und wird bereits seit einiger Zeit im Leistungssport angewandt. Auch Long-Covid-Patienten mit Fatigue kann diese Therapie weiterhelfen. Dafür atmen die Betroffenen über eine Atemmaske Luft mit geringerem Sauerstoffgehalt ein, ähnlich der Höhenluft, die weniger Sauerstoff enthält. So sollen die Mitochondrien zur Vermehrung angeregt werden, damit die Zellen besser mit Energie versorgt werden können. Das Höhentraining ist einfach und sicher durchführbar. Mehr über das Hypoxietraining lesen Sie hier.

Biochemie nach Schüssler

Die Gabe bestimmter Mineralsalze soll den Mineralhaushalt innerhalb der Zellen ausgleichen und die Zellmembranen sowie die Abwehr stärken. Die Zusammenstellung der Schüssler Salze wird ganz individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie kommt zum Beispiel bei Muskelschmerzen zum Einsatz. Dabei werden Lokalanästhetika in die betroffenen Körperregionen injiziert, um die Beschwerden zu lindern.

Weitere naturheilkundliche und alternativmedizinische Verfahren

Bei Bedarf greife ich auf ein breites Spektrum weiterer Therapien zurück, um Ihre Beschwerden zu lindern. Dazu gehören zum Beispiel pflanzliche Wirkstoffe und Akupunktur.

Frau Long Covid MünchenEine Patientin erzählt: „Bei Eva Kupper fühlt man sich von vornherein gut aufgehoben. Sie nimmt sich Zeit und erstellt in einem Vorgespräch eine Anamnese, um die passende Behandlung auf einen abzustimmen. Jede Behandlung, die ich bisher bei Eva Kupper in Anspruch nahm – sei es die Neuraltherapie nach Hunecke, Baseninfusionen oder Triggerpunktmassagen – waren unglaublich erfolgreich und führten zu einem besseren Körpergefühl. Ich möchte ihr dafür danken und kann sie guten Gewissens weiterempfehlen.“

 

 

Sie leiden an Long Covid und möchten sich bei einer erfahrenen Münchner Heilpraktikerin behandeln lassen? Ich bin gerne für Sie da! Unter www.etermin.net/praxis-kupper können Sie online einen Termin vereinbaren. Auch unter 089/74052420 oder via Kontaktformular können Sie Terminwünsche äußern.

FAQ

Wie lange hat man Long Covid?

Manchmal halten die Symptome mehrere Wochen, manchmal mehrere Monate an. Während der Geruchssinn meist nach einem Monat wieder da ist, kann die Erschöpfung drei Monate oder länger andauern. In einigen Fällen entwickelt sich eine chronische Fatigue, die ein Leben lang bestehen bleiben kann.

Kann man Long Covid medizinisch nachweisen?

Ja. Long Covid ist eine Ausschlussdiagnose. Das bedeutet: Wenn keine andere Erkrankung für die recht unspezifischen Symptome gefunden werden kann und der oder die Betroffene kürzlich an Corona erkrankt ist, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit Long Covid vor.

Bestimmte Untersuchungsverfahren helfen, die geschilderten Symptome des oder der Betroffenen objektiv nachzuweisen.

Welcher Arzt bescheinigt Long Covid?

Viele Patienten und Patientinnen wenden sich zunächst an ihren Hausarzt. Je nach Symptomen können zudem Kardiologen, Pneumologen oder andere Fachärzte hinzugezogen werden. Auch Heilpraktiker können Untersuchungen vornehmen, wenn ein Verdacht auf Long Covid besteht.

Wer zahlt bei Long Covid?

Seit 2021 ist Long Covid als behandlungsbedürftige Erkrankung anerkannt. Die Krankenkassen kommen daher für die Therapie auf. Heilpraktiker können die Behandlung über private Zusatzkassen abrechnen.

Gilt Long Covid als Arbeitsunfall?

Corona wird laut Bundestag nur in manchen Fällen als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall anerkannt. Betroffene müssen nachweisen, wann und wo sie sich angesteckt haben. Das gelingt vor allem Pflegepersonal. Eine Erkrankung am Post-Covid-Syndrom wäre als Folge der Corona-Infektion zu betrachten – daher sollte zunächst die Infizierung im beruflichen Kontext nachgewiesen werden.

Liebe Patienten/-innen!

Bitte kommen Sie mit einer FFP2-Maske zur Behandlung. Danke! 

Ihre Eva Kupper, Heilpraktikerin