Chiropraktik
in München

Die Chiropraktik nach Dr. Ackermann kann bei verschiedenen Beschwerden zum Einsatz kommen. Sie ist eine der führenden Chiropraktik-Methoden der Welt, weil sie sanfte Chiropraktik und Osteopathie kombiniert. Im Fokus der Chiropraktik stehen die Wirbelsäule und die Gelenke. Funktionseinschränkungen und Blockaden können durch chiropraktische Handgriffe oftmals gelindert oder ganz behoben werden.

Behandlungsablauf

Der Dreh- und Angelpunkt jeder Behandlung sind Ihre Beschwerden. Dabei ist wichtig zu identifizieren, wann Schmerzen in welcher Intensität auftreten. Zudem führe ich eine umfassende Untersuchung durch, bei der die gesamte Wirbelsäule auf Funktionseinschränkungen und Blockaden getestet wird. Die Anamnese dauert zwischen 30 und 60 Minuten.

Die darauffolgenden Behandlungen dauern jeweils etwa 60 Minuten – je nach Indikation. Beachten Sie, dass nach einer chiropraktischen Behandlung zunächst eine Erstverschlechterung auftreten kann. Sobald der Körper wieder in Balance kommt, geht diese Erstverschlimmerung zurück.

Reichliche Flüssigkeitszufuhr und die Einnahme von 10 Tabletten des Schüßler Salzes Nr.7 können muskelkaterähnliche Beschwerden lindern

Zusätzlich zur eigentlichen chiropraktischen Behandlung führe ich im Rahmen der Behandlung meist eine ayurvedische Massage durch. Auch kann die Chiropraktik gut mit anderen Therapiemethoden wie z.B. Schröpfen, Neuraltherapie, Akupunktur sowie Übungen für Kräftigung und Dehnung der Muskulatur kombiniert werden. Daher ist die Chiropraktik in vielen Fällen eine hervorragende Ergänzung zu einer orthopädischen Behandlung.“

=

Kolumne 11/2015 im Isar Anzeiger über ChiropraktikDownload

Anwendungs­gebiete
der Chiropraktik nach Ackermann

Das Haupteinsatzgebiet der Chiropraktik ist die Wirbelsäule. Diese hält unseren Körper aufrecht und macht uns gleichzeitig beweglich. Verschiebungen und damit einhergehend Blockaden in der Wirbelsäule können sich auf den ganzen Körper auswirken. Dies gilt auch für die Organe, da in diesen Fällen häufig die die Organe versorgenden Spinalnerven in der Wirbelsäule durch die Fehlstellung blockiert werden.

Mit der Chiropraktik nach Dr. Ackermann können durch die Behandlung von Wirbelverschiebungen verschiedene Beschwerden behandelt werden:

=

Rückenschmerzen

=

Schulter-Arm-Syndrom

=

Tennis- oder Golferellenbogen

=

Mausarm und Karpaltunnelsyndrom

=

Hüft- und Knieschmerzen

=

Kopfschmerzen und Migräne

=

Schwindel

=

Tinnitus

=

Herzbeschwerden

=

Störungen im Magen-Darm-Bereich

Gut zu wissen: Kontraindikationen sind etwa Knochenmetastasen, Tuberkulose im Bereich der Wirbelsäule oder der Gelenke sowie fortgeschrittene Osteoporose.

Erfahrene Chiropraktikerin
Eva Kupper

Durch meine langjährige Erfahrung und zertifizierte Fort- und Weiterbildungen sind Sie bei mir in guten Händen. Ich biete Ihnen eine umfangreiche Diagnose und Behandlung Ihrer Beschwerden.

Meine Fort- & Weiterbildungen im chiropraktischen Bereich:

=

Sanfte Chiropraktik und strukturelle Osteopathie nach Ackermann (Ackermanninstitut, Stockholm; BDHN, München)

=

Chiropraktik, strukturelle Osteopathie und manuelle Medizin (Sven Groß, Heilpraktiker, Velden)

=

Chiropraktik und Osteopathie, Arbeitskreis (Heilpraktikerverband Bayern, München)

=

Chiropraktik und Osteopathie, Qualifizierende Fortbildung (Heilpraktikerverband Bayern, München, 2-jährige Fortbildung)

Häufig gestellte Fragen:

Was kostet eine Chiropraktik-Behandlung?

Die Kosten einer Chiropraktik-Behandlung liegen bei 130-150 Euro pro Sitzung. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen in der Regel keine Kosten für Chiropraktikbehandlungen. Es besteht aber häufig die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung für Heilpraktiker abzuschließen. Private Zusatz- oder Vollversicherungen übernehmen in den meisten Fällen tarifgemäß die Kosten für Heilpraktikerbehandlungen.

Begleitende Änderungen des Lebensstils

Viele Beschwerden im Bereich des Rückens gehen auf eine ungesunde Haltung zurück. Die sanfte Chiropraktik kann diese Beschwerden durch gezielte Handgriffe lindern. Wichtig ist darüber hinaus jedoch, dass Patienten auch in ihrem Alltag neue Gewohnheiten pflegen. Hierzu zählt eine gesunde Haltung. Das Überschlagen der Beine, einseitiges Tragen oder anhaltendes Schiefhalten bestimmter Körperbereiche können zu einer Dysbalance von Becken und Wirbelsäule führen.

Unterschied zwischen Chiropraktik & Osteopathie

Die Chiropraktik ist der Oberbegriff für eine Vielzahl von manuellen Therapien. So haben sich im Laufe der Zeit verschiedene Behandlungen auf Grundlage der Chiropraktik weiterentwickelt. Die Osteopathie gehört ebenfalls dazu. In der Chiropraktik nach Ackermann werden diese beiden Ansätze kombiniert und bieten damit eine sehr viel sanftere Behandlung als es in der ursprünglichen Chiropraktik der Fall war. Der Unterschied liegt darin, dass sich die Chiropraktik stärker auf die korrekte Ausrichtung der Gelenke fokussiert. Die Osteopathie wirkt auf verschiedene Strukturen des Körpers ein – von Gelenken über die Wirbelsäule bis hin zu den Muskeln und Faszien.

Wartezeiten

Die Öffnungszeiten meiner Praxis berücksichtigen die speziellen Bedürfnisse von Familien und Berufstätigen. Da ich ausschließlich Terminbehandlungen durchführe, brauchen Sie keine Wartezeiten einzuplanen.

Google Bewertung
5.0
Basierend auf 79 Rezensionen
×
js_loader