Cantharidenpflaster

Cantharidenpflaster, auch „weißer Aderlass“ genannt, gehören zu den in der Naturheilkunde anerkannten ausleitenden Therapieverfahren. Die Wirkung von Cantharidenpflastern gilt als schmerzlindernd, entzündungshemmend, immunstimulierend und durchblutungsfördernd. Bei der Behandlung wird auf bestimmte Hautgebiete ein Pflaster mit einer Salbe aus der getrockneten und gemahlenen „Spanischen Fliege“ aufgeklebt, welches nach spätestens 24 Stunden wieder abgenommen wird. Durch die Hautreizung entsteht eine Brandblase, die sog. „Cantharidenblase“, deren Inhalt dann ggf. intramuskulär gespritzt wird. Im Gegensatz zur echten Brandwunde stirbt bei einem Cantharidenpflaster die oberste Hautschicht aber nicht ab. Dadurch werden die tiefer liegenden Hautschichten nicht zerstört und somit entsteht auch keine Narbe. Cantharidenpflaster werden eingesetzt bei Entzündungen im Hals- und Kopfbereich wie Sinusitis (Nebenhöhlenentzündung), Otitis media (Mittelohrentzündung), Rhinitis (Schnupfen) und Angina tonsillaris (Mandelentzündung) sowie bei Tinnitus. Auch bei Rücken- oder Gelenkschmerzen, Arthrose, Schleimbeutelentzündungen, Narbenschmerzen und Herpes Zoster (Gürtelrose) können Cantharidenpflaster aufgesetzt werden.

Bitte sehen Sie von telefonischen oder schriftlichen Anfragen an meine Praxis bzgl. des Verkaufs von Cantharidenpflastern ab, da diese nur auf Rezept von einer Apotheke bezogen werden dürfen! Vielen Dank!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen